Ultraschnelles Laden für Bad Nauheim

Auf dem Stoll-Gelände können E-Mobilisten nun zügig Strom laden – Die Stadtwerke Bad Nauheim weihen ihre ersten beiden Schnelllader ein

Bad Nauheim. Auf die Plätze und zügig wieder los: E-Mobilisten, die an einer Schnellladesäule Strom laden, müssen die Weiterfahrt nicht lange herbeisehnen. Auf dem Parkplatz des neuen Fachmarktzentrums auf dem ehemaligen Stoll-Gelände laden zwei Schnellladesäulen die Akkus künftig im Eiltempo auf – damit gehen die ersten beiden Schnelllader der Stadtwerke Bad Nauheim in Betrieb. „Die E-Mobilität und eine leistungsfähige Ladeinfrastruktur sind wichtige Bausteine für den Klimaschutz“, betont Klaus Tripke, Vertriebsleiter der Stadtwerke Bad Nauheim. Dr. Thorsten Reichel, Geschäftsführer der Stadtwerke Bad Nauheim, ergänzt: „Wirtschaftlich ist der Ausbau der Ladeinfrastruktur für die Stadtwerke aktuell nicht. Wir investieren dennoch, auch in die besonders kostenintensiven Schnelllader. Denn so stützen wir Bad Nauheim und die Region und sorgen dafür, dass die E-Mobilität bei uns weiter an Fahrt aufnimmt.“ Zur Finanzierung der beiden neuen Ladestationen hat sich das kommunale Unternehmen den Investor des Stoll-Geländes, die WERNER Projektentwicklung GmbH aus Fulda, ins Boot geholt. Klaus Diegelmann von der Wernergruppe freut sich: „Die neuen Schnelllader, bieten den Kunden des neuen Fachmarktzentrums einen echten Mehrwert und für unsere Mieter sind sie ein Alleinstellungsmerkmal, mit dem sie sich vom Wettbewerb abheben“. Herr Tripke ergänzt: „Die Schnelllader an genau diesem Standort bringen viele Vorteile mit sich. Die Menschen können künftig auf dem Areal einkaufen oder im ansässigen Fitnessstudio trainieren, um anschließend mit vollen Batterien weiterzufahren. Zudem liegen die Schnelllader nahe der B3 und sind damit beispielsweise auch von Friedberg aus für einen Zwischenstopp gut erreichbar“. 

 

20 weitere Ladepunkte in Planung

Insgesamt vier Parkplätze sind nun auf dem Stoll-Gelände für E-Autos gekennzeichnet. An jeweils einer Ladestation können E-Mobilisten künftig an einer Typ-2-Ladesteckdose mit 22 Kilowatt normalladen und zusätzlich an der Schnellladesäule mit mehr als der doppelten Leistung Strom laden. „Ultraschnellladen ist immer mehr im Kommen und wichtig, damit E-Mobilisten auf Kurz- und Langstrecken flexibler unterwegs sind“, erklärt Klaus Tripke. Doch auch den Ausbau von Normalladern forcieren die Stadtwerke Bad Nauheim. Das kommunale Unternehmen hat bereits 16 Ladepunkte unter seiner Regie. Im kommenden Jahr sollen bis zu weitere 20 Ladepunkte hinzukommen.  

So klappt es mit dem Laden

Mit der Ladekarte der Stadtwerke laden Bad Nauheimer aktuell an allen AC Ladesäulen des kommunalen Unternehmens für 34 Cent pro Kilowattstunde (53 ct/kWh an DC Ladesäulen). Wer gleichzeitig Stromkunde der Stadtwerke ist, tankt vergünstigt für aktuell 30 Cent pro Kilowattstunde (51 ct/kWh an DC Ladesäulen). Die Ladekarte der Stadtwerke gibt es beim kommunalen Unternehmen in der Hohen Straße 14–18. Interessierte müssen persönlich zur Registrierung vorbeikommen und können die Ladekarte dann sofort mitnehmen. Zudem gibt es die Ladekarte demnächst als Smartphone-App. Neben der Möglichkeit, per Smartphone und Kreditkarte spontan zu laden, können E-Mobilisten an den beiden Stationen auf dem Stoll-Gelände auch über e-Roaming Strom tanken, etwa mit den Ladekarten von Plugsurfing oder EnBW.

In Bad Nauheim kann jetzt zügig Strom geladen werden. Möglich machen dies die beiden Schnelllader der Stadtwerke Bad Nauheim auf dem Stoll-Gelände.

v.l.n.r.: Dennis Zährl, Projektleiter Elektromobilität der Stadtwerke Bad Nauheim, Geschäftsführer Dr. Thorsten Reichel, Stadtwerke Bad Nauheim, Klaus Diegelmann, Geschäftsführer der Werner Projektentwicklung und Klaus Tripke, Leiter Vertrieb der Stadtwerke Bad Nauheim.

Zurück