Highspeed für Bad Nauheimer Blaulichtkräfte

Stadtwerke Bad Nauheim statten die Freiwillige Feuerwehr und Johanniter mit Glasfaser aus – doppelt abgesichert für den Ernstfall

Auf Nummer sicher gehen jetzt die Freiwillige Feuerwehr und die Johanniter der Kurstadt. Die Stadtwerke Bad Nauheim haben die beiden Organisationen vor Kurzem an das Glasfasernetz angeschlossen. „Die Freiwillige Feuerwehr und die Johanniter sind für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger künftig mit Hochgeschwindigkeit unterwegs, und das nicht nur auf ihren Einsätzen“, freut sich Bad Nauheims Bürgermeister Klaus Kreß. „Die Digitalisierung hat in allen Lebensbereichen deutlich an Bedeutung und Dynamik gewonnen. Wir freuen uns, mit dem Glasfaseranschluss einen kleinen Teil mit großer Wirkung dort beitragen zu können, wo sich Menschen für die Sicherheit ihrer Mitmenschen einsetzen“, sagt Dr. Thorsten Reichel, Geschäftsführer der Stadtwerke Bad Nauheim. Die Feuerwehr und auch die Johanniter waren zuvor bereits an das Internet angeschlossen und sind mit dem hinzugekommenen Glasfaseranschluss nun redundant aufgebaut. Ziel war, neben einer schnelleren Internetverbindung auch für einen größeren Ausfallschutz zu sorgen.

 „Besondere Einsatzlagen, ganz gleich, ob bei Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienst, bringen einen erhöhten Kommunikationsbedarf mit sich“, erläutert Sascha Richter, Betriebsstellenleiter der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Regionalverband Rhein-Main, und ergänzt: „Wir gehen mit einer doppelten Anbindung nicht nur auf Nummer sicher, sondern können mit einer Bandbreite von 200/100Mbit schneller und effizienter arbeiten.“ Die technischen Gegebenheiten würden nunmehr einen stabilen und reibungslosen Zugriff auf Daten ermöglichen. Auch die Freiwillige Feuerwehr Bad Nauheim erhielt einen Zugang zur Datenautobahn: „Unser Löschkommando ist künftig mit einem leistungsfähigen Dark-Fiber-Anschluss zum Rathaus auf der Überholspur“, sagt Wolfgang Löffler, Stadtbrandinspektor der Freiwilligen Feuerwehr Bad Nauheim. Mit einem sogenannten Dark-Fiber-Anschluss lässt sich eine direkte Verbindung zwischen zwei Standorten herstellen, wie beispielsweise zwischen dem Rathaus und der Einsatzzentrale der Freiwilligen Feuerwehr Bad Nauheim. „Wir arbeiten mit sensiblen Daten. Darum ist ein Höchstmaß an IT-Sicherheit wichtig“, betont der Stadtbrandinspektor und erklärt, warum ein Glasfaseranschluss die Arbeit der Feuerwehr erleichtert: „Eine ausführliche Lagefeststellung und Informationsgewinnung sind das A und O vor einem Einsatz. Dadurch können wir die richtigen Maßnahmen an der richtigen Stelle zur richtigen Zeit einleiten.“ Als Beispiel nennt er Starkregenereignisse, bei denen die Einsatzkräfte Informationen wie Wetterdaten, Kartenmaterial, Adressen oder Kontaktdaten heranziehen. „Da können wir nicht lange auf die Übertragung warten“, erklärt Wolfgang Löffler. Und auch während eines Einsatzes werden Daten, wie Bilder, Berichte, Meldungen und Befehle ausgetauscht, um die Gesamtlage im Blick zu behalten und zu kommunizieren. „Gerade im vergangenen Jahr haben wir festgestellt, wie wichtig stabile und leistungsfähige Datenleitungen sind. Video- und Telefonkonferenzen oder Online-Schulungen der Kameraden laufen mit dem jetzigen Anschluss reibungslos“, freut sich Wolfgang Löffler.

Zurück